Wählen Sie ein 
Land

Shire Global

Akute lymphatische Leukämie (ALL)


leucemieaiguelymphoblastique

Hintergrund

Akute lymphatische Leukämie (ALL) oder auch akute lymphoblastische Leukämie genannt, ist eine bösartige Krebsform des Blutes und des Knochenmarks. Bei der ALL vermehren sich unreife weiße Blutkörperchen (Lymphoblasten – unreife Lymphozyten) unkontrolliert und ersetzen die normalen Blutzellen. Es können nicht mehr ausreichend rote Blutkörperchen gebildet werden. Zudem tritt ein Mangel an funktionstüchtigen weißen Blutkörperchen auf, die Infektionen nicht richtig bekämpfen können.

ALL bei Kindern und Jugendlichen

Bei Kindern ist ALL die häufigste Art der Leukämie: Sie macht etwa 78% aller Leukämieerkrankungen im Kindesalter und etwa 30% aller Krebserkrankungen bei Kindern unter 15 Jahren aus. Am häufigsten betroffen sind Kinder im Alter zwischen 2 und 4 Jahren.

ALL bei Erwachsenen

Auch Erwachsene können an einer ALL erkranken. Sie tritt vor allem bei Menschen im Alter von über 75 Jahren auf. In Österreich werden pro Jahr ungefähr 70 erwachsene Patienten mit ALL diagnostiziert.

Ursachen

ALL ist keine erbliche Erkrankung. Ursache ist eine bösartige genetische Veränderung im Knochenmark. Risikofaktoren könnten ionisierende Strahlung und bestimmte chemische Substanzen sein. Fast immer bleibt allerdings unklar, was der Auslöser der Erkrankung war.

Symptome

ALL nimmt einen raschen Verlauf, sodass sich der Zustand von Patienten ohne Behandlung rapide verschlechtert, wenn die Zahl der Lymphoblasten steigt. Die häufigsten Symptome werden durch den Mangel an gesunden Blutzellen verursacht und ähneln denen einer Grippe.

Diagnose

Zunächst sollte der Arzt eine umfassende Blutuntersuchung durchführen. Erhärtet sich der Verdacht einer Leukämie muss Knochenmark zur weiteren Laboruntersuchung entnommen werden. Da es auch innerhalb der ALL verschiedenen Krankheitsformen gibt, ist die genaue Diagnose wichtig für die Planung der Behandlung.

Behandlung

ALL-Patienten werden ausschließlich in spezialisierten Zentren behandelt. Eine Chemotherapie ist für gewöhnlich die erste Wahl, um gegen die Krebszellen anzukämpfen.  Dies geschieht in der Regel mit einer Kombination von Medikamenten, die das Wachstum der Krebszellen verhindern, indem sie die Zellen entweder zerstören oder sie an der Zellteilung hindern. Der Therapieverlauf der ALL ist sehr langwierig und erstreckt sich über mehrere Monate oder sogar Jahre.

Weitere Behandlungsformen:

  • Strahlentherapie: hochenergetische Röntgenstrahlen oder andere Strahlungsformen werden eingesetzt, um die Krebszellen zu zerstören oder ihr Wachstum zu verhindern
  • Chemotherapie in Kombination mit einer Stammzelltransplantation: die blutbildenden Zellen, die bei der Krebsbehandlung zerstört wurden, werden ersetzt
  • Gezielte Krebstherapie: Medikamente oder andere Stoffe werden eingesetzt, um spezifische Krebszellen zu erkennen und anzugreifen, ohne dabei normale Zellen zu schädigen

Patientenselbsthilfe


Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe (ÖKKH)

Borschkegasse 1/7, 1090 Wien
Telefon: 01/402 88 99
Fax: 01/402 88 99/10
Email: oesterreichische@kinderkrebshilfe.at
www.kinderkrebshilfe.at

TOP

Hinweis zu Cookies

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Die Details zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.